2016-04-12

Der Internationale Stil 1932 - und heute

Falk Jaeger

Am 12. April 2016 war FSB zu Gast im UAA mit dem Vortrag „Der Internationale Stil 1932 – und heute. Henry Russell Hitchcock und Philip Johnson, die Herolde eines neuen Stils“ von Prof.Dr. Falk Jaeger, Architekturkritiker, Berlin.

1932 glückte dem Kunsthistoriker Henry Russell Hitchcock und dem Architekten Philip Johnson ein Coup: Sie erkannten und definierten einen neuen Baustil – den Stil des 20. Jahrhunderts, den Internationalen Stil. Mit einem Buch und einer Ausstellung im New Yorker MoMA wurde dieser Begriff etabliert und begann sich rund um den Globus durchzusetzen. Ein Weltkrieg, die Postmoderne und der Dekonstruktivismus konnten ihm nichts anhaben. Wie kamen die Autoren dazu, wie ist ihr Manifest heute zu beurteilen und welche Bedeutung hat der Internationale Stil im unserer Gegenwart? Nach „Delirious New York“ und „Learning from Las Vegas“ setzen wir unsere Reihe der Vorträge zur Architekturtheorie mit diesem Thema fort.

Die Veranstaltung fand statt durch die freundliche Unterstützung von

Zurück

Das UAA wird
gefördert von

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen